Das Märchen seines Lebens und andere Geschichten des H. C. Andersen

Ein Märchenabend für Erwachsene

HCA_1836_by_C.A._Jensen
Hans Christian Andersen, 1836. Gemalt von C. A. Jensen


Michael Stacheder liest und erzählt Hans Christian Andersen


»Mein Leben ist ein hübsches Märchen, so reich und glücklich. Wäre mir als Knabe, als ich arm und allein in die Welt hinausging, eine mächtige Fee begegnet und hätte gesagt: ›Wähle deine Laufbahn und dein Ziel …!‹ – mein Schicksal hätte nicht glücklicher, klüger und besser geleitet werden können.«

»Hans Christian Andersen (1805–1875) hat die Stigmatisierung und Traumata seines abenteuerlichen Lebens in Kunst verwandelt. Und so wurde der Exzentriker und Außenseiter zu einem der weltliterarisch wirkungsmächtigsten Dichter seiner Zeit. Nicht an den Traditionen wollte sich der reiselustige Schriftsteller orientieren, sondern an der ›Muse des neuen Jahrhunderts‹. Seine Leser bezaubert er, Generationen übergreifend, bis heute.« (Deutscher Kunstverlag, Hans Christian Andersen, aus der Reihe Leben in Bildern, von Heinrich Detering) 

„Sieh dort am Hang! Wer ragt da lang empor,
Das Angesicht so bleich wie vormals Werther?
Die Nase lang wie ein Kanonenrohr.
Die Äuglein (winzig!) Richtung Himmel kehrt er.
Er singt was Deutsches, so mit Ach, woher …? ,
Und starrt nach West, als würd‘ er was vermissen.
Was hat er, warum seufzt er bloß so schwer?
Ja lieber Gott, man kann nicht alles wissen!
Doch ist er wohl, auch wenn ihr’s nicht versteht,
Ein Irrer – ein Verliebter – ein Poet.“

Hans Christian Andersen, Selbstporträt 

Buchempfehlung aus dem Recherchematerial

Heinrich Detering
Hans Christian Andersen 
Deutscher Kunstverlag, ISBN 978-3-422-07041-7

csm_978-3-422-07041-7_9ed1a70ded



In Planung.
Premiere voraussichtlich in der Spielzeit 2022/23.

Das für 2021 geplante Literaturprogramm Das Märchen seines Lebens und andere Geschichten des H. C. Andersen wurde coronabedingt in die Spielzeit 2022/23 verschoben.